Michaelskapelle Kiedrich: spätgotisches Kleinod mit überregionaler Strahlkraft

Die Michaelskapelle in Kiedrich (Rheingau) stellt ein außergewöhnliches Schmuckstück der spätgotischen Architektur dar. Die Bauzeit betrug zehn Jahre - von 1434 bis 1444. Trotz des vergleichsweise kleinen Ausmaßes des Sakralbaus lässt sich dessen Bedeutung anhand zweier Umstände gut umschreiben: Zum einen wurden bereits mit dem zunehmend professionalisierten Anspruch des Denkmalschutzes in der Mitte des 19. Jahrhunderts erste umfassende Restaurierungsarbeiten an der Kapelle durchgeführt, was auf deren bereits früh wahr- und ernstgenommene Erhaltungswürdigkeit verweist. Zudem zeigt sich die architektonische Gestaltung über die unmittelbare Region hinaus als einflussreich. Kapellbauten ähnlichen Stils finden sich beispielsweise in Ochsenfurt, Wertheim und Tauberbischofsheim (Region Würzburg). Mit der aktuell noch andauernden Restaurierung der von Putz und Farbfassung der Fassaden, sowie mit aufwendigen Steinmetz- und Bildhauerarbeiten an den Natursteinelementen und der beeindruckenden Bauzier, ist die Michaelskapelle schnell zu einem Herzensprojekt von Nüthen Restaurierungen GmbH + Co. KG avanciert. Daher freuen wir uns sehr über die Zusendung einer schönen Aufnahme von Frau Angela Schulze Uphoff, welche die Basilika St. Valentinus (neben der sich die Michaelskapelle befindet) aus einer neuen Perspektive zeigt.

Zurück