Schloss Stietencron, Bad Salzuflen

Umfangreiche restauratorische und konservatorische Arbeiten im Innen- und Außenbereich

Das heutige Schloss Stietencron (Kreis Lippe) befindet sich am Ort des ehemaligen Rittergutes Schötmar, welches um 1660 erbaut wurde. In der Folge erfuhr es mehrfach, weitreichende Umbaumaßnahmen, welche stilistische Spuren späterer Architekturepochen am und im Gebäude hinterließen. So erfolgte beispielsweise Mitte des 18. Jahrhunderts eine Umgestaltung im Sinne der Ästhetik des Spätbarock. Ganz besonders zeigt sich diese im prachtvollen Rokokosaal, der eines der zentralen Restaurierungs- und Konservierungsprojekte der Firma Nüthen am Schloss Stietencron in den letzten Jahren darstellte.

Der Saal, welcher heute für Trauungen genutzt wird, stellt mit seiner farblichen Gestaltung, seiner reichen Verzierung, den beeindruckenden Stuckelementen und Gemälden das repräsentative Schmuckstück im Inneren des Schlosses dar. Entsprechend umsichtig musste bei den Maßnahmen zur langfristigen und denkmalgerechten Erhaltung dieser gestalterischen Pracht vorgegangen werden.

So erfolgte zunächst eine behutsame Trocken- und Feuchtreinigung aller Wandflächen, woran sich eine deckende Überfassung derselben anschloss. Die Vielzahl an floralen Schmuckelementen, Rocaillen und Zierleisten auf der Wand, um die Türen und Fenster wiesen Schadstellen auf, die ebenfalls einer eingehenden Überarbeitung bedurften. So wurden kunstvolle, bildhauerische Ergänzungen sowie eine umfangreiche Kittung von Rissen im Material vorgenommen. Ein Nachschleifen und die bestandsgerechte Neufassung der so bearbeiteten Elemente folgte. Auch die Stuck- und Deckenflächen wurden auf diese Weise gereinigt und vollständig neu gefasst.

An den großflächigen Gemälden und den Landschaftsdarstellungen der Supraporten wurden neben der fachgerechten Reinigung auch farbliche Retuschen und eine Firnisabnahme verwirklicht. Der zentrale Kronleuchter und die Kaminumfassung wurden ebenfalls reinigenden und konservatorischen Maßnahmen unterzogen.

Der Parkettfußboden sowie dessen Unterbau waren durch die regelmäßige Nutzung der Räumlichkeiten wesentlich geschädigt worden. Daher wurde zunächst der Holzboden demontiert und dessen Unterbau konstruktiv erneuert. Eine Fungizidbehandlung und weitere konservatorische Arbeitsgänge schlossen sich direkt an, bevor die einzelnen Parkettelemente wieder im ursprünglichen Verbund verlegt und versiegelt werden konnten.

Während des langjährigen Engagements von Nüthen Restaurierungen + Co. KG am Schloss Stietencron blieb der „Grüne Saal“ nicht der einzige Fokus der Restaurierungs- und Konservierungsarbeiten. So wurden beispielsweise auch die Außenfenster des Gebäudekomplexes fachgerecht instandgesetzt sowie jüngst einer der großen Schornsteine originalgetreu rekonstruiert und neu versetzt.

Zurück